Bernhardiner vom Siebertal
Bernhardiner vom Siebertal

Mythos "Schnapsfässchen"

 

Vor 200 Jahren starb der berühmteste aller Hunde vor "Lassie". Die Schweiz ehrte ihren Nationalhund Barry mit einer Ausstellung in Bern. Der schönste Mythos um den Menschenretter wird aber widerlegt.

 

Der Prior der Augustiner-Chorherren ließ das Tier ausstopften und machte ihn so unsterblich. Seit 1923 steht der wohl berühmteste aller Bernhardiner in dem Berner Museum. Allerdings mit einer Requisite um den Hals, die zwar Kult ist, aber mit der Wahrheit nichts zu tun hat: einem Schnapsfässchen mit dem Schweizer Kreuz.

 

Spätestens seit 1956 ist klar, dass die Geschichte mit dem "Lebenswasser", das Barry steif gefrorenen Lawinenopfern hingehalten haben soll, freie Erfindung ist. "Was aber das Rumfässchen betrifft", gab damals ein Geistlicher des Hospizes zu Protokoll, "so haben die Hunde zu keiner Zeit eines getragen."

Die Aufklärung kam zu spät. Barry war längst eine Schweizer Ikone. Ihr das Schnapsfass zu nehmen, wäre Barry-Fans in aller Welt als Denkmalschändung erschienen. Längst hatte auch die Werbewirtschaft die "Schnapsidee" für alle möglichen Einsatzzwecke entdeckt.

 

Eine schöne Vorstellung bleibt es allemal, dass ein großer gemütlicher Bernhardiner mit einem Schnapsfässchen um den Hals Menschen das Leben rettet - aber eben nur eine Phantasie.

 

 

... Bernhardiner - Freunde haben uns bereits besucht

 

 

 

 Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie damit der Cookie-Nutzung zu. 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gerlinde Kunth ~ 2013-2018 - Alle Rechte vorbehalten - thramann-online ~ Internet erleben

E-Mail